Trading mit dem MACD Indikator

macd indikator

 

Die Forex Charttechnik besteht neben Chartformationen auch aus diversen Indikatoren. Einer der besten und auch wichtigsten dieser ist nun der so genannte MACD, welcher von G. Appel im Jahr 1979 entwickelt und zum ersten Mal auch mit Erfolg angewandt wurde. Interessant am Moving Average Convergence Divergence Indikator ist vor allen Dingen die Möglichkeit aufkommende Trends schon im Vorfeld erkennen und für die eigene Handelsstrategie nutzen zu können.

Zudem ist ein absoluter Pluspunkt der für die Anwendung des MACD spricht, dass er sich in nahezu jeder Marktlage einsetzen lässt, was natürlich besonders Neueinsteigern ein Mittel an die Hand gibt, mit dem sich einfach fast immer richtige Schlüsse ziehen lassen. Doch wie auch bei anderen Mitteln der Chartanalyse gibt es auch hin und wieder einige Fehlsignale, so dass man seine Tradeentscheidungen nicht nur alleine mit MACD begründen sollte, sondern hierbei immer eine breite Auswahl trifft. Zur Berechnung dieses Indikators nimmt man nun einmal den exponentiell gleitenden 12 Wochen Durchschnitt und zieht davon wiederum den exponentiell gleitenden 26 Wochen Durchschnitt ab. Die daraus resultierende Differenz ergibt nun wiederum die so genannte MACD Linie.

Der eigentliche Indikator MACD ergibt sich nun wiederum aus dieser, denn davon wird der Durchschnitt von neun Wochen als Signallinie verwendet. Steht nun die MACD Linie über die zuvor berechnete Signallinie so deutet dies auf einen steigenden Markt, also als ein Kaufsignal, während natürlich die Gegenteilige Bewegung wiederum als ein Verkaufssignal zu werten und deuten ist. Versuchen sie vor dem ersten Einsatz hierbei einmal diese Werte zu berechnen und etwas mit der Vorhersage zu spielen um etwaige eigene Fehler ausschließen zu können.
Bild: taitanojt0 – Fotolia.com